Errichtung eines Näh-Ausbildungszentrums und einer Bibliothek

2018 war der Start für ein grösseres Projekt. Wir haben beschlossen ein Näh-Ausbildungszentrum und eine Bibliothek zu bauen. Nach den ersten Abklärungen vor Ort bekamen wir ein separates Grundstück zur Verfügung gestellt und darauf zwei Gebäude geplant. Eins soll ein Ausbildungszentrum für Näherinnnen werden. In der Region hat die Näherei Tradition und wir wollen dadurch für Mädchen und junge Frauen eine Möglichkeit schaffen, eine Ausbildung zu bekommen und dann die Möglichkeit zu haben, sich mit der Näherei ernähren zu können. Das zweite Gebäude, die Bibliothek, soll eine Art Begegnungstätte werden, in der die Leute vor Ort die Möglichkeit haben Bücher zu lesen oder auszuleihen.

 Projekt Ausbildungszentrum

Für die beiden Gebäude und die Bauarbeiten haben wir Material in Deutschland und der Schweiz gesammelt, u.a. machanische Nähmaschinen, einen Betonmischer, Schaufeln, Schubkarren, einen Anhänger. Dies ermöglicht es uns Geld einzusparen, da wir diese Werkzeuge nicht vor Ort teuer mieten müssen und es vor Ort zu kaufen ist ebenfalls sehr teuer.. Alles wurde in Deutschland in einen Container geladen und auf die lange Reise nach Kamerun geschickt. Leider wurde der Container im Hafen in Kamerun länger als geplant festgehalten, was uns auch viel Lagergebühren gekostet hat (Geld, das wir eigentlich für die Gebäude geplant hatten). Aber schlussendlich ist der Contaier wohlbehalten am Bestimmungsort angekommen. Die lange Liegezeit machte uns aber auch in unserem Terminplan einen Strich durch die Rechnung, inzwischen hatte die Regenzeit angefangen und der Bau musste ruhen.

Da sich die beiden neuen Gebäude im freien Gelände ohne Infrastruktur befinden, brauchen wir auch Wasser und deshalb hat der Verein die Bohrung eines Brunnens in Angriff genommen. Dieser wurde auch gleich nach Fertigstellung von der Bevölkerung aus den umliegenden Dorfern sehr geschätzt und dankbar angenommen, da sie nicht mehr so lange Wege auf sich nehmen müssen, um Wasser zu holen.

Leider wurde unzwischen versucht den Motor des Brunnens zu entwenden (ohne Erfolg), doch wurde der Brunnen dabei so zerstört, dass er nicht mehr zu retten ist und wir werden einen neuen Brunnen bohren müssen. Das bedingt jetzt erneut Ausgaben und das Geld fehlt uns für die Fertigstellung der Gebäude.

Das Nähzentrumm ist jetzt fast fertiggestellt und wir hoffen demnächst Eröffnung feiern zu können. Die Fertigstellung der Bibliothek mussten wir erst mal sistieren, bis wir wieder die finanziellen Mittel haben.

Trotz der Rückschläge, die wir in unserem Projekt erlitten haben, sind wir zuversichtlich unser Vorhaben fertigstellen zu können. Aber ohne unsere Kontakte vor Ort wären wir nicht so weit und wir dürfen immer wieder das Wohlwollen und Unterstützung der Bevölkerung erfahren. Für uns ist es jetzt notwendig in Deutschland wieder auf Werbetour zu gehen, um Spenden zu erhalten, ohne die wir unsere Arbeit nicht fortsetzen können.

Videos zu unseren Vorhaben finden Sie auch auf unserer Facebook Seite.


 

Neubau eines Schul-Toilettenhauses

2017 haben wir den Neubau eines Schul-Toilettenhauses finanziert und vor Ort geleitet. Es bietet getrennte Bereiche für Mädchen und Jungen mit jeweils 3 geschlossenen Kabinen. Bis dahin gab es in der Schule überhaupt keine Toiletten. Wir haben den Bau vor Ort koordiniert und überwacht. Den Arbeitern wurde ein fairer Stundenlohn bezahlt. Die Bauarbeiter waren qualifizierte junge und dynamische Männer die arbeitslos sind. Wir haben uns bewusst entschlossen den Bau vor Ort komplett durchzuführen und keine fertigen Lösungen aus Europa zu installieren. So konnten wir zwei Seiten helfen, sowohl den Arbeitern, die mit dem verdienten Geld z.B. wieder die Schule für ihre Kinder bezahlen konnten und den Kindern, die jetzt akzeptable hygienische Verhältnisse bei den Toiletten haben.


 

 Nähen von Schultaschen

Im Rahmen eines Workshops haben 30 Kollegen und Kolleginnen zusammen mit Amina mit viel Fleiß und Spaß in vier Stunden 51 wunderschöne Schultaschen für kamerunische Schulkinder genäht. Alle waren schnell von der Idee begeistert, Kindern, die sich keine Schultasche leisten könnten, zu unterstützen. Die Taschen werden bei nächster Gelegenheit persönlich in Kamerun übergeben.

 


 

Erneuerung des Schulhausdachs

2014 konnten wir die provisorische Reparatur eines Schulhausdachs finanzieren und vor Ort koordinieren.


 

Geburtsurkunden

2015 und 2016 konnte insgesamt 175 Kindern eine Geburtsurkunde ausgestellt werden. Weil wir den Ausstellungsprozess kennen, wissen wir auch, wie sich die Kosten zusammensetzen. Bei mehreren Veranstaltungen in deutschen Unternehmen und Schulen wurden für diesen Zweck Spendengelder gesammelt. Die Prozedur ist zeitaufwendig, da der Antrag über viele Stationen sowie, Gerichtsamt, Krankenhäuser, und am Schluss Standesamt laufen muss. Einen Anwalt, der die ethnische Sprache spricht, kümmert sich vor Ort um die entsprechenden Gerichtsverhandlungen.

So konnten wir mithelfen, dass die Kinder die Chance haben eine weiterbildende Schule zu besuchen.


 

Möbel für das Schulhaus

2014 konnten wir drei Klassenräume einer Schule mit Möbeln ausstatten: 177 Stühle, 154 Tische und 7 Tafeln wurden von einer Münchner Schule gespendet. Unser Team hat die Möbel abgeholt, den Transport im 40-Fuß-Frachtcontainer koordiniert und die Übergabe an die kamerunische Schule selbst durchgeführt. Neben der Schulmöbeln wurden direkt vor Ort mehr als 300 Schultaschen –und Ranzen an die Schüler gespendet. Die Schulranzen waren mit Schreibblöcke und gefüllte Federmäppchen ausgerüstet.


 

wokka de 150